Reiseland Altmark

Willkommen im schönen Norden Sachsen Anhalts!

Archive for Februar, 2010

Ein letzter Tropfen im Weltgetriebe …

geschrieben von carlos am: Feb-10-2010

Nachschlagewerk spielt mit Dorfnamen

Chüttlitz / Salzwedel. Im Jahr 2000 stand Salzwedel aufgrund der Mitternachtsstadtführung 1998 im Guinness-Buch der Rekorde. Eine Würdigung, die diese Veranstaltung, die Salzwedel in Deutschland bekannter machte, sicherlich verdient hatte.

Weniger bekannt dürfte sein, dass der weltweit erfolgreiche englische Autor Douglas Adams, der Schöpfer von ” Per Anhalter durch die Galaxis “, dem Salzwedeler Ortsteil Chüttlitz bereits zehn Jahre vorher ein literarisches Denkmal gesetzt hat.

In dem klassischen Nachschlagewerk ” Der tiefere Sinn des Labenz “, dem ” Wörterbuch der bisher unbenannten Gegenstände und Gefühle “, zuerst erschienen im Jahre 1990, in deutscher Übersetzung 1992 mit Sven Böttcher, wird das Dorf zwischen den Stichwörtern ” Chrutzi ” und ” Columbus ” angeführt.

Zugegeben, der kleine Ort kommt inhaltlich ” fragwürdig ” und ” unter der Gürtellinie ” davon, aber da Magdeburg und sogar Berlin gar nicht erwähnt werden, wollen wir darüber hinwegsehen, dass ” der Chüttlitz ” sozusagen nur ” ein letzter Tropfen ” im Weltgetriebe ist, der einen ” Pillgram ” verursacht und nicht mit einem ” Platschow ” verwechselt werden darf !

Wäre es nicht auch eine gute Idee, eine namenlose Straße in Chüttlitz, ” Douglas-Adams-Weg ” zu benennen ?

Von Arno Sommerfeld

Werbung mit günstigsten Kosten: Keine Preisgarantie

geschrieben von carlos am: Feb-4-2010

Celle (dpa/tmn) – Touristen erleben es häufiger, dass Werbung die Wirklichkeit nicht genau beschreibt. Ansprüche lassen sich daraus aber dennoch nicht immer ableiten.

Das musste ein Urlauber erfahren, der wegen der Werbeaussage «Das Reisebüro hilft bei der Suche nach dem besten Preis» ein Reisebüro verklagt hatte. Auf das entsprechende Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Celle (Aktenzeichen: 11 U 202/08) weist die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Fachzeitschrift «ReiseRecht aktuell» hin.
In dem Fall ging es unter anderem um eine Reise, von der der Kläger behauptete, sie sei in einem anderen Reisebüro für 849 Euro günstiger zu haben gewesen. Dies rechtzeitig zu überprüfen, sei jedoch allein die Sache des Kunden gewesen, entschied das OLG. Die Werbeaussage des Reisebüros verspreche weder mit ihrem Wortlaut noch mit den weiteren Umständen, «dass der angebotene Preis in jedem Fall günstiger ist als derjenige der Konkurrenz».